Frankfurt Marathon 2017

Es war wieder einmal so weit der letzte Sonntag im Oktober, wie in jedem Jahr der Tag an dem sich in Frankfurt alles nur um eins dreht „Marathon“, lange 42,195 Km die gelaufen werden sollen.

Es war zwar nicht mein erster Marathon aber trotzdem die gleiche Anspannung wie beim ersten Mal, damals im Jahr 2000 beim Hamburg-Marathon. Der Erste war schon was Besonderes, es wurde sehr verhalten gelaufen, man genoss die ersten Erfahrungen, die Zuschauer und die Strecke, Zeit war ein untergeordneter Faktor.

Schon Tage vorher geht vielen Läufern, mir natürlich auch, Fragen durch den Kopf, war meine 12wöchige Vorbereitung für dieses Event ausreichend, war meine Ernährung gut, geht meine Rennstrategie auf und und und...dann ist er da, der 29.10.2017.

Es waren 12 lange Trainingswochen die ich mit Anja durchgezogen habe nach einem Trainingsplan, der mitunter ganz schön anstrengend war. 3-Stundenläufe an der Nidda, Hügelläufe im Taunus und Bahntraining auf dem Sportplatz in Harheim, es sollte eigentlich reichen. Der Trainingsplan war für eine Zielzeit von unter 4:18 Stunden ausgelegt und eigentlich wollte ich Anja nur begleiten, doch leider kam es anders als gedacht. Anja wurde krank und konnte natürlich so auf Anraten ihres Trainers keinen Marathon laufen. Das Risiko, sich eine Angina Pectoris zu holen, ist einfach zu groß. Letztendlich konnte sie mit einem Attest ihren Startplatz um ein Jahr verschieben. Trotzdem sehr ärgerlich: da trainiert man wochenlang, ist gut drauf sein trainiertes Ziel zu erreichen und dann wird man krank. Ist halt so, dann halt ein neuer Versuch im Jahr 2018.

Also bin ich alleine gelaufen. Das Wetter war super gut, ideale Wettkampfbedingungen kein Wind, kein Regen begeisterte Zuschauer, die mich immer wieder angefeuert haben. Die Strecke verlief wie im Vorjahr: Start an der Messe dann ging es einige mal durch die Innenstadt, danach durch Sachsenhausen, Höchst, die nicht enden wollende Mainzer Landstraße und wieder einige Male durch die Stadt bis es dann endlich über einen roten Teppich, angefeuert von vielen Zuschauern in die Gut Stubb (Festhalle) ging.

Im Zielbereich, der nur für uns Athleten war, gab es dann alles was die Kohlenhydratspeicher wieder auffüllt. Leider war hier die Organisation dieses Mal nicht so optimal aber es wollen hier doch 12000 Athleten versorgt werden.

Alles in allem war es wieder ein schöner Lauf, für den ich 4 Stunden und 8 Minuten benötigt habe, besser als mein Trainingsplan.

Frankfurt Marathon 2018 wir kommen.

Impressum | Kontakt | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Sitemap | Seite drucken